Anwendungsbeispiele unserer Trennpuder in der Glasindustrie

KSL Puder werden als Trennmittel und Abstandhalter in den folgenden Prozessen in der Glasindustrie eingesetzt:

Alle KSL Puder sind auf die jeweilige Glas-Anwendung optimiert und zeichnen sich durch eine sehr enge Partikelgrößenverteilung aus. Die Pulver werden mit Minimalauftragssystemen auf die jeweilige Glasoberflächen aufgebracht und unterbinden die Oberflächen-Adhäsion, welche allgemein als Glasplatteneffekt bekannt ist.  

Biegen von Flachglas

In Biegeverfahren für Verbundsicherheitsgläser (VSG) sorgen unsere hitzeunempfindlichen Puder eskal auf Basis von natürlichem Calciumcarbonat (Kalkstein) dafür, dass die gebogenen Gläser nach der thermischen Behandlung im Biegeofen mit sehr hohen Temperaturen wieder getrennt werden können.  

Die Ausschussquote aufgrund optischer Fehler (z.B. Linseneffekte während des thermischen Prozesses) kann durch den Einsatz von KSL Calciumcarbonat-Pudern drastisch reduziert werden. Die KSL-Puder ermöglichen hochwertige Glasoberflächenqualitäten beim thermischen Glasbiegen, denn diese Puder sind frei von störenden Fein- und Grobpartikeln und haben allgemein eine äußerst gleichmäßige Partikelgrößenverteilung. Die Anwendung der Trennpuder kann im Trocken- oder Nassauftrag erfolgen. 

Unser eskal 15 wird im Trockenauftrag für Standard-Glasbiegeprozesse eingesetzt. Für anspruchsvollere Prozesse oder Gläser empfehlen wir unser weiter optimiertes eskal 14 Puder.

Weitere Einsatzmöglichkeiten bieten unsere Produkte eskal 10 und eskal 500 plus wenn feinere Puder benötigt werden. Das ebenso feine eskal 500 ist unser Standardprodukt für den Nassauftrag.

Lagerung und Transport von Flachglas

Die Trennpuder der KSL esplas-Serie werden eingesetzt, um bei der Lagerung und dem Transport von Flachglas (Floatglas) das Aneinanderhaften der Glasscheiben zu verhindern und ermöglichen so das Stapeln und Abstapeln der Scheiben. Ebenso wird der Glaskorrosion, die zu irreparablen Glasschäden führt, vorgebeugt.   

Ein minimaler Pudereinsatz ist mit KSL esplas-Pudern möglich, da die KSL-Trennmittel aus recyceltem PMMA (Polymethylmethacrylat) oder PE (Polyethylen) bei ihrer Herstellung eine einzigartige Partikelstruktur mit einer unregelmäßigen Partikeloberfläche erhalten. Diese Eigenschaften ermöglichen ein reibungsloses Gleiten bei Glasplatten-Trennung und minimieren gleichzeitig die Rutschgefahr durch Stäube auf dem Boden, welche bei perlenförmigen Partikeln besteht.

Durch Zusatz von Adipinsäure werden die gelagerten Glasscheiben vor Glaskorrosion geschützt. Je nach Glas und Umgebungsfeuchte kann der Anteil dieser korrosionshemmenden Zusätze zwischen 0% und 50% gewählt werden. 

Die KSL esplas-Serie kann sehr sparsam, z.B. mit einem klassischen Pudergerät oder einem modernen Puder-Minimalauftragssystem aufgebracht werden.   

Unser Beitrag zur Nachhaltigkeit: 

Wir bieten auch mikroplastikfreies Trennpuder zur Flachglas-Lagerung an. Erste positive Testergebnisse von Kunden liegen vor. Falls Sie unsere mikroplastikfreien, puderförmigen Trennmittel in Ihrer Produktion testen wollen, wenden Sie sich bitte an unsere Anwendungsberatung. 

Wir begleiten unsere Kunden gerne in der Testphase mit unseren innovativen Trennpuder-Entwicklungen auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen und biologisch abbaubaren Bestandteilen.  

Trennung von beschichtetem Glas und Spiegelglas

Empfindliche Glasoberflächen, z. B. beschichtetes Glas oder Spiegelglas, benötigen einen besonders hochwertigen Trennpuder. Die KSL esstar plus-Serie (esstar 30 plus und esstar 45 plus) ist das Trennmittel der Wahl bei höchsten Anforderungen. 

Das oberflächenschonende KSL esstar plus-Trennpuder auf Basis natürlicher Stärke ermöglicht beschädigungsfreies Lagern und Transportieren. Weiche und nahezu runde Partikel mit einer sehr engen Korngrößenverteilung schonen die Oberflächenbeschichtungen und verhindern ein Verkratzen selbst von empfindlichsten Glasscheiben. 

Die Einsatzmöglichkeiten reichen von der Anwendung auf noch nicht vollständig ausgehärteten Lackschichten (z.B. Spiegelglas), empfindlichen Beschichtungen (z.B. besputterte Oberflächen) bis hin zum Einsatz als Trennmittel für Prozesse bei erhöhten Temperaturen bis 150 °C (z.B. Verbundprozesse im Autoklaven).

Zum gleichmäßigen und sparsamen Auftragen empfehlen wir Düsenauftragsgeräte oder elektrostatisch arbeitende Walzenbestäuber.